Reaktion von Calciumoxid - Wissenschaftliche Grundlagen

Die nachfolgenden Seiten befassen sich detailliert und unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Aspekte mit Reaktivität von Branntkalk.

Das Brennen von Kalkstein zu Branntkalk gehört seit der Antike zu den elementaren industriellen Prozessen. Wurde in früherer Zeit die größte Menge des produzierten Branntkalkes primär als Baustoff eingesetzt, verteilt sich die heutige industrielle Anwendung auf eine Vielzahl von Prozessen und Einsatzgebieten. Branntkalk wird unter anderem in der chemischen Industrie, der Stahlindustrie, der Landwirtschaft, der Bauindustrie und dem Umweltschutz weiterverarbeitet. Korrespondierend zur großen Zahl der Einsatzgebiete gibt es eine Vielfalt von Produktanforderungen. Alle diese Prozesse stellen spezifische Anforderungen an die Qualität des Kalkes z. B. bezüglich der Reinheit oder der Homogenität. Von besonderer Bedeutung ist dabei vor allem die Reaktivität des erzeugten Branntkalkes, um die Folgeprozesse sicher und qualitätsgerecht steuern zu können. Dabei benötigen unterschiedliche Anwendungen zum Teil sehr verschiedene Reaktivitäten, die aber ihrerseits kaum Schwankungen aufweisen dürfen.

Normen & Richtlinien

Auf der Basis der Bauproduktenrichtlinie werden für die meisten Baustoffe europäische Normen erarbeitet. Für Caliumoxid ist insbesondere die Baukalknorm DIN EN 459 relevant, die im Jahr 2002 auf europäischer Ebene einführt wurde:

  • Teil 1 „Definitionen, Anforderungen und Konformitätskriterien“ definiert und gruppiert die verschiedenen
    Baukalkarten.
  • Teil 2 „Prüfverfahren“ fasst die chemischen und physikalischen Prüfverfahren zusammen. Sie definiert auch
    die Verfahren zur Bestimmung der Reaktionsfähigkeit mit der Nasslöschkurve.
  • Teil 3 „Konformitätsbewertung“ beschreibt das Verfahren zur Bewertung der Konformität von Baukalken
    einschließlich der Konformitätserklärung durch den Hersteller und schreibt die technische Regeln für die
    werkseigene Produktionskontrolle durch den Hersteller fest.

Die aktuell gültige Fassung dieser Norm lässt sich über die Webseite des Deutschen Instituts für Normung e.V. (www.din.de) kostenpflichtig einsehen und/oder bestellen.

Nicht mehr gültig ist die DIN 1060, die grundlegend alle Anforderungen für Baukalk definierte. Diese Norm wurde vollständig durch die DIN EN 459 ersetzt

Forschungsberichte

Forschungsberichte, die von beteiligten Partnern dieses Informationsportals veröffentlich werden, stehen Ihnen zum Download zur Verfügung.